12 Fakten über CBD

12 Fakten über CBD

In den letzten Jahren erfreut sich CBD (Cannabidiol) weltweit einer immer grösseren Beliebtheit. Viele Konsumenten verfügen jedoch über kaum Erfahrungen damit. Auch ist fundiertes Wissen über dieses Cannabinoid nur spärlich gesät. Oftmals herrscht Unsicherheit bezüglich Anwendung und Wirkung. In Internet sind zwar viele Informationen zu finden, diese sind aber teilweise widersprüchlich oder schlicht falsch. In diesem Beitrag soll damit aufgeräumt werden. Wir präsentieren Ihnen 12 wichtige Fakten über CBD.

1. CBD wurde 1940 entdeckt

CBD wurde 1940 entdeckt und ist eines der bisher bekannten 113 Cannabinoide. Die Cannabinoide sind natürliche Bestandteile der Cannabis Sativa Pflanze. CBD rückte erstmals 2013 in den Fokus einer breiteren Öffentlichkeit, als CNN den Dokumentarfilm "Weed" ausstrahlte. In der Folge wurde die Forschung zur medizinischen Anwendung von Cannabis intensiviert und die Popularität von CBD ist in den letzten Jahren weltweit stark gestiegen.

2. CBD ist nicht berauschend

Obwohl CBD ein natürlicher Bestandteil der Cannabis Sativa Pflanze ist, hat es keine berauschende Wirkung. Es macht nicht "High" und erzeugt auch keinen Rauschzustand. CBD kann einen gewissen unterschwelligen Effekt auf die Stimmung und den Geisteszustand haben. Dies ist ein häufiger Grund warum CBD konsumiert wird. Dabei wird jedoch keine Euphorie erzeugt und es hat keinen bewusstseinsverändernden Effekt. Entsprechend wird auch die Fahrtauglichkeit durch CBD nicht negativ beeinflusst.

3. CBD ist in der Schweiz legal

In der Schweiz und in den meisten anderen Ländern ist CBD legal. Es darf uneingeschränkt verkauft und konsumiert werden. Für CBD gibt es in der Schweiz keine Altersbeschränkung und es existiert kein Grenzwert für den Strassenverkehr. Es gibt jedoch auch Länder in denen CBD verboten oder nur unter bestimmten Bedingungen erlaubt ist. Solche restriktiven Gesetzte oder Regelungen sind aber eher die Ausnahme.

4. CBD wirkt auch bei geringer Dosis

Da CBD eher unterschwellig wirkt und keine offensichtliche Veränderung der Wahrnehmung hervorruft, wird oft angenommen, dass nur eine hohe Dosierung eine Wirkung entfalten kann. Dies ist jedoch nicht richtig. Es mag zwar Konsumenten geben, bei denen hohe Dosierungen angezeigt sind, oftmals sind jedoch bereits kleine Dosen ausreichend. Für Anfänger empfiehlt es sich von einem Arzt eine Dosierungsempfehlung einzuholen (nur medizinisches Fachpersonal darf eine solche abgeben). Alternativ könnte auch mit einer niedrigen Dosis gestartet und diese bei Bedarf langsam gesteigert werden.

5. CBD macht nicht müde

CBD wird von vielen Konsumenten aufgrund der beruhigenden Wirkung geschätzt und nicht selten dazu verwendet besser ein- oder durchschlafen zu können. Die Vermutung könnte daher naheliegen, dass CBD müde macht und Schläfrigkeit hervorruft. In einer Studie, die 2008 in Biological Psychology veröffentlicht wurde, konnte jedoch gezeigt werden, dass selbst extrem hohe Dosen keine sedierende Wirkung erzeugen und im Gegenteil einen wach machenden Effekt auslösen. CBD wird jedoch oftmals zusammen mit Myrcen und Terpenen konsumiert, die ebenfalls natürliche Bestandteile von Cannabis Sativa sind und eine sedierende und schläfrige Wirkung haben.

6. CBD kann auch Tieren helfen

Ein Durchbruch in unserem Verständnis von der Wirkungsweise von Cannabis brachte die Entdeckung des Endocannabinoid-Systems. Wie sich in der Folge gezeigt hat, sind die Menschen nicht die einzigen Lebewesen mit diesem System. Auch Hunde, Katzen, Pferde und alle anderen Säugetiere verfügen über ein Endocannabinoid-System. CBD Produkte können daher bei einer Vielzahl von Tieren eine ähnliche Wirkung entfalten wie bei Menschen. Sie werden von einer wachsenden Anzahl von Tierliebhaber eingesetzt um Übelkeit und Erbrechen, chronische Entzündungen und Schmerzen oder sogar Angstzustände zu lindern oder andere Symptome zu bekämpfen.

7. CBD ist weniger potent als THC

Die Wirkung von CBD und THC auf Menschen und Tiere ist sehr unterschiedlich. Würde man die gleiche Milligramm-Menge von beiden Substanzen zu sich nehmen, würden die Resultate deutlich voneinander abweichen. Die gesamten Auswirkungen von THC auf Gehirn und Körper wären weitaus stärker. CBD hat eine Wirkungsweise die als unterschwellig bezeichnet werden kann. Die unterschiedliche Wirkung resultiert aus der Art und Weise, wie die beiden Cannabinoide mit dem Körper interagieren.

8. CBD wirkt über verschiedene Rezeptoren

Das Potential von CBD wird jedoch durch die weniger starke Wirkungsweise nicht geschmälert, denn das Cannbinoid erzeugt seine Effekte über zahlreiche Wege inner- und ausserhalb des Endocannabinoid-Systems. Dazu gehören Vanilloid-Rezeptoren, Serotonin-Rezeptoren und PPARs. Bisherige Untersuchungen haben gezeigt, dass es antioxidative, entzündungshemmende, angstlindernde und neuroprotektive Effekte auslösen kann.

9. CBD kann dem THC entgegen wirken

Cannabidiol bindet an die Cannabinoid-Rezeptoren CB1 und CB2 agonistisch, jedoch kann es deren Aktivität über einen ungeklärten Mechanismus auch blockieren (1). THC entfaltet seine einmalige Wirkung ebenfalls durch eine Interaktion mit dem CB1 Rezeptor. Indem CBD den CB1 Rezeptor blockiert, kann es die Wirkung von THC reduzieren. CBD kann zudem manchen der psychoaktiven Effekte von THC entgegenwirken. Aus Forschungsergebnissen ist bekannt, dass CBD die genau gegenteiligen Gehirnaktivitätsmuster wie THC in den Regionen Hippocampus, Striatum und präfrontaler Cortex anregt.

10. THC kann die Wirkung von CBD verstärken

Cannabinoide, Terpene und andere Bestandteile von Cannabis Sativa interagieren miteinander. Einzelberichte und zahlreiche Studien deuten darauf hin, dass bestimmte Wirkungen durch die Interaktion zwischen diesen Substanzen verstärkt werden können, was als "Entourage-Effekt" bezeichnet wird. So konnte zum Beispiel aufgezeigt werden, dass CBD und THC gemeinsam eine stärkere und schnellere Schmerzlinderung Wirkung haben können, als jede Verbindung für sich alleine (2). Der Wirkungsmechanismus und die Interaktion von CBD mit anderen Bestandteilen von Cannabis ist jedoch bislang noch nicht genau bekannt.

11. Nicht alle Cannabispflanzen enthalten CBD

CBD ist ein natürlicher Bestandteil von Cannabis Sativa. Trotzdem enthalten nicht alle Hanfpflanzen CBD. Tatsächlich enthalten die meisten Sorten mit hohem THC Gehalt nur Spuren von CBD. Dies liegt daran, dass der THC Gehalt über Jahrzehnt hochgezüchtet wurde. Eine beliebte Methode dazu ist die Unterdrückung von CBD. In den letzten Jahren ist jedoch CBD zunehmend populärer geworden und Saatgutproduzenten haben damit begonnen vermehrt CBD-reiche Sorten zu züchten.

12. Der Anbau von CBD regeneriert Ackerland

Der Hanfanbau ist nicht nur ökonomisch interessant, sondern kann auch der Umwelt helfen. Insbesondere auf das Ackerland soll der Anbau von Cannabis Sativa einen deutlich positiven Effekt haben. Lukas Müller, der in Zürich Hanf anbaut und mit der ETH zusammenarbeitet sagte gegenüber watson (3): «Hanf regeneriert beschädigtes Ackerland, das zum Beispiel von Tabak zerstört wurde, sehr schnell und soll so viel C02 in Sauerstoff umwandeln, wie keine andere Pflanze.»

Quellen:

(1) A. Thomas et al.: Cannabidiol displays unexpectedly high potency as an antagonist of CB1 and CB2 receptor agonists in vitro. In: Br. J. Pharmacol. 150, 5, 2007, S. 613–623

(2) NCBI, Multicenter, double-blind, randomized, placebo-controlled, parallel-group study of the efficacy, safety, and tolerability of THC:CBD extract and THC extract in patients with intractable cancer-related pain., abgerufen January-16-2019 

 (3) CBD ist das Gras der Stunde – 10 Fakten, die du darüber wissen musst. In: https://www.watson.ch/schweiz/wirtschaft/310242516-cbd-ist-das-gras-der-stunde-10-fakten-die-du-darueber-wissen-musst (10.03.2020)


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen